[BACK]"Architektur & Kommunikation"

© mARTin, 28-06-1998




1.

[1.]UP to [top]DOWN to [2.]Definitionen

1.1

Einzeln (objektiv, nach Quellen)

1.1.1

Architektur

aphaia hagias fachwe

Architektur, [griech.] (siehe) Baukunst, (siehe) moderne Architektur.
{Meyers grosses Taschenlexikon: in 24 Bänden. - 1992; ISBN 3-411-11124-0}


Architektur, die; -, -en:
1.a) (ohne Plural) Baukunst [als wissenschaftliche Disziplin]; b) Baustil.
2. der nach den Regeln der Baukunst gestaltete Aufbau eines Gebäudes.


//vgl.: Architekt [gr. "Oberzimmermann, Baumeister"], der; -en, en:
auf einer Hochschule ausgebildeter Fachmann, der Bauwerke entwirft und gestaltet, Baupläne ausarbeitet und deren Ausführung überwacht.

{Duden, Fremdwörterbuch; 5. Auflage. - 1990}


1.1.2

Kommunikation

comm

Kommunikation, [lat. "Mitteilung, Unterredung"], in der Sozialwissenschaft und in der Psychologie Bezeichnung für den [Informations]Austausch als grundlegende Notwendigkeit menschlichen Lebens in drei Hauptformen: 1. intrapersonale Kommunikation (...); 2. interpersonale Kommunikation (...); 3. mediengebunde Kommunikation (...) wird häufig auch als Massenkommunikation bezeichnet. Die Kommunikation innerhalb einer organisierten Gruppe (Partei, Verein) heisst Gruppenkommunikation. Alle Kommunikation verläuft prozesshaft über mindestens drei Stationen: Verschlüsselung (Enkodierung), Übermittlung (Signalisierung) und Entschlüsselung (Dekodierung, Interpretation). Auf der Basis intrapersonalen Austausches bauen sich die Ebenen der sozialen (interpersonellen und mediengebundenen) Kommunikation auf, die ihrerseits untereinander in Wechselbeziehungen stehen (...). Im Feld der sozialen Kommunikation werden vier Faktoren unterschieden: Kommunikator (Quelle der Information), Aussage (Information), Medium (materieller Träger der Information), Rezipient (Empfänger der Information). Entscheidend für das Zustandekommen sozialer Kommunikation ist die zumindest teilweise Identität des für die Aussage benötigten Zeichenvorrats des Kommunikators mit demjenigen des Rezipienten.
Kommunikation in der Datenverarbeitung Austausch von Informationen und Daten zwischen Menschen, Maschinen sowie zwischen Mensch und Maschine.

{Meyers grosses Taschenlexikon: in 24 Bänden. - 1992; ISBN 3-411-11124-0}


Kommunikation, die; -, -en: 1. (ohne Plural) Verständigung untereinander, Umgang, Verkehr. 2. Verbindung, Zusammenhang.
{Duden, Fremdwörtebuch; 5. Auflage. - 1990}

1.2

Einzeln (subjektiv, Autorenmeinung)

1.2.1

Architektur

Im allgemeinen Verständnis und Selbstverständnis des Begriffes ist das Feld nicht nur auf einen so engen Bereich der Baukunst und der modernen Architektur als Klassifikation von Gebauten zu verstehen, sondern auch in den Vorgängen, die - siehe auch Definition "Architekt" - Architektur entstehen lassen, im Skizzieren, Modellieren, Planen, Verwerfen und Ausführen. Gerade hier passiert der Brückenschlag von den althergebrachten Methoden der handgezeichneten Skizzen und Pläne und der manuell gebauten Modelle, denn vieles in der Architektur passiert nun schon in digitaler Form und die "neuen" Medien werden vermehrt eingesetzt und genützt, sind in manchen Bereichen kaum noch verzichtbar.

1.2.2

Kommunikation

"Man kann nicht nicht kommunizieren, da selbst Schweigen, Absonderung, Regungslosigkeit (Haltungsschweigen) oder irgend eine andere Form der Verneinung oder Vermeidung von Kommunikation selbst Kommunikation ist," formulierte Paul Watzlawick in seinen sogenannten meta-kommunikativen Axiomen. Damit ist eigentlich alles "gesagt" und der Rest war Schweigen.
Doch auch hier ist der Übergang in die digitale Welt fliessend, denn im Grunde dienen sämtliche Leitungen und Vernetzungen der Kommunikation, lokal, regional und global bis hin zum WWW, als ein Pool weltweiter Kommunikationsebenen, sowohl an bestimmte Personen gerichtet (Passwortzugang), als auch für das gesamte "global village" bestimmt.

1.3

Gekoppelt (durch Konjunktion)

1.3.1

Architektur und Kommunikation

Was haben nun Architektur und Kommunikation miteinander zu tun, wie wirken die beiden Begriffe aufeinander? Zur Annäherung sei die Konjunktion "und" ersetzt durch "in" und in zwei Richtungen formuliert:

2.

[2.]UP to [1.]DOWN to [3.]"Architektur in der Kommunikation"
und "Kommunikation in der Architektur"

2.1

Architektur in der Kommunikation

2.1.1

Verständnis der Formulierung

2.1.1.1

Abstrakt, Architektur als Kommunikationsmittel

Architektur wird vor allem von Diktaturen, Monarchien, aber auch von demokratisch geführten Staatshäusern - auch in diesem Begriff steckt eigentlich eine Art Architektur des Staates (...) - eingesetzt um Begriffe wie Stärke, Autorität, Zusammengehörigkeit etc. dem eigenen Volke und anderen Völkern zu demonstrieren. Triumphbögen werden zum Zeichen des Sieges und vermitteln oder übermitteln der eigenen Nation, den Nachbarländern, dem gesamten Kontinent eine Botschaft, und sind somit Teil der Kommunikationskette. Paläste setzen ebenso bewusst eine Formensprache ein wie es auch ein Parlamentsgebäude oder ein Gericht nach aussen und nach innen zeigen. Architektur ist, von dieser Seite her gesehen, eine Art Mittel zur Massenkommunikation und wenn man diese Gedanken weiterverfolgt, so ist auch ein "Häuslbauer-Haus" ein "Wort" in der Landschaft, in der Stadt, im gebauten Umfeld und Architektur ist oder birgt - dann eher unbewusst - ähnlich den Bauten der Staatstragenden eine mehr oder weniger klar definierte, sichtbare Aussage.

2.1.1.2

Real, gebaute Architektur für Kommunikation

Um über weitere Strecken zu kommunizieren waren und sind immer wieder Bauten nötig: Sendemasten verbreiten Informationen, die von Antennen und Antennenmasten empfangen werden. Vor allem für die Massenkommunikation werden ständig neue Gebäude - Funkhaus, Studios etc. - benötigt und errichtet. Doch auch für die interpersonelle Kommunikation, die in unserer Zeit doch häufig über Telefonleitungen passiert werden Schaltzentralen und Verteilergebäude ebenso benötigt wie für die Kommunikation über das Internet. In der modernen Kommunikationstechnik bleibt die Architektur in der Kommunikation nicht nur auf die Erde beschränkt, denn - wenn der Architekturbegriff etwas weiter gesehen wird - auch die Kommunikationssatelliten sind gewissermassen Architektur (...).

2.2

Kommunikation in der Architektur

2.2.1

Verständnis der Formulierung

2.2.1.1

Abstrakt

Die Kommunikation, die gegenseitige Verständigung, das sich gegenseitig Informieren im Entwicklungsprozess von Architektur, im Studium von Architektur, im Erarbeiten von Architektur, sei es nun abstrakt oder real.
Diese Auslegung beinhaltet im Grunde den gesamten Entwicklungsprozess zu (real oder virtuell) gebauter Architektur. Beginnend bei einer ersten Skizze, die vielleicht gar nicht einer Verständigung mit jemandem Anderen dient, sondern nur eine nach aussen "projizierte" intrapersonale Form der Kommunikation darstellt, wie es eine Vielzahl an "gedankenverlorenen" Skizzen dokumentieren könnte, die neben vielen Telefonen auf Notizzetteln zu finden sind, die manchmal eine Art "konkrete" Poesie sein können (...). Doch die nächste Stufe einer Skizze kann schon dazu dienen einem Anderen Gedanken über ein Projekt zu vemitteln, noch unterstützt durch wortreiche Erklärungen, wie dieser und jener Teil eines Skizzenblattes zu deuten sei, welche Gedanken hinter den rasch zu Papier gebrachten Linien stecken. So setzt sich die Kommunikation in der Architektur fort, mit vielen Gesprächen - seien diese nun direkt, über Telefon, über Bilddatenleitung, über das Internet (...) geführt - werden die grafischen Darstellungen immer konkreter, immer präziser und klarer, bis das Projekt seine Feuerprobe zu bestehen hat: Entweder in Form eines Wettbewerbes, wo eine Vielzahl in etwa gleich weit gediehener Projekte begutachtet wird und nach einer weiteren Stufe der Kommunikation ein Grossteil dieser Projekte verworfen wird, nur ein kleiner Teil, meist nur ein einziges Projekt zunächst prämiert wird und (möglicherweise) zur Ausführung gelangt, somit in die Realität umgesetzt wird.

2.2.1.2

Örtlich, auf reale Architektur bezogen

Die Vorgehensweise beim Kommunizieren, bei der Verständigung, beim Informationsaustausch in gebauter, realer Architektur beziehungsweise zwischen realer Architektur. Hier könnte noch einmal vom indianischen Rauchzeichen, als Kommunikation von einem Tipi zu einem entfernten, ebenso angeführt und beleuchtet werden, wie das Morsealphabet, das am Beginn der Telegraphie Gebäude, Städte miteinander verband, bis hin zu Telefonleitungen die - mit Satellitenunterstützung - weltumspannend sind, etc. etc. Doch nachdem diese Zeilen den Betrachter nur dann erreichen, wenn sein Auge auf den Bildschirm seines Rechners fällt, der seine Information über Datenleitungen von einem Server bezieht und dieser wiederum über Datenleitungen seine Informationen von meinem Rechner bekommen hat, auf dem diese über eine Tastatur eingegeben worden sind, muss man sich nicht mit solchen Banalitäten aufhalten.

3.

[3.]UP to [2.]Conclusio

bomb01 Wenn es eine solche über die Begriffe Architektur und Kommunikation geben kann, dann wohl die, dass beide eine unvermeidbar enge Beziehung zueinander hatten und haben, einander teilweise bedingen - denn ohne Kommunikation kann Architektur meist nicht entstehen und ohne Architektur fehlen zahlreiche Kommunikationsmöglichkeiten.

Beide Begriffe können - zumindest auf philosophischer Ebene - verschmelzen:
Denn ist nicht schon manche Kommunikation Architektur und ist nicht manche Architektur Kommunikation?

  [bottom]UP to [the TOP]